Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

heinz schmassmann-fischer *1938–†2004


Am 9. März 2004 ist Heinz Schmassmann-Fischer 66-jährig an den Folgen seiner Krankheit gestorben. Mit Mut und Zuversicht hat er auf Genesung gehofft, seinen Kampf aber schliesslich verloren.

Neben seinem Engagement im Turnverein hat er immer auch aktiv Politik betrieben. Als Mitglied der um – unabhängigen muttenz hatte er lange Jahre Einsitz in der Gemeindekommission. Von 1996 bis 2000 war er als Gemeinderat für das Departement Umwelt und Sicherheit zuständig. Heinz setzte sich sehr engagiert und motiviert und auch immer diplomatisch für die Gemeinde Muttenz und ihre Einwohner und Einwohnerinnen ein. Nach seinem Rücktritt aus dem Gemeinderat hat er sich weiterhin bei den unabhängigen muttenz engagiert, z.B. in der Begleit- und Informationsgruppe Deponien.

Für Heinz war die Belebung des Dorfes, das gesellige Beisammensein ein wichtiges Anliegen. Schon vor Jahren stellte er seinen Vorplatz als Boulebahn zur Verfügung, wo sich Gleichgesinnte wöchentlich zu einem spielerischen Wettkampf trafen. Die anschliessenden «Spielbesprechungen» am blauen Tisch bleiben unvergessen. Die Erstellung der für alle zugänglichen Boulebahn hinter dem Gemeindehaus war ihm ein grosses Anliegen. Seine Freude über diesen neuen Begegnungsort im Dorfzentrum zeigte sich in seiner regelmässigen Teilnahme an Spielrunden.

Nachdem er seine Berufstätigkeit aufgegeben hatte – Heinz nannte sich dann schmunzelnd «freischaffend» – übernahm er weitere gemeinnützige Aufgaben. So wirkte er unter anderem auch in der Obmannschaft der Baselbieter Turnerveteranen mit, wo er während drei Jahren Finanzverwalter war und im letzten Jahr zum Obmann des Verbandes gewählt wurde.

Mit Heinz Schmassmann verlieren wir alle einen liebenswürdigen, grosszügigen und offenherzigen Freund, der sich aus Überzeugung für das Gemeinwohl eingesetzt und mit seiner Motivationskraft und seinem Ideenreichtum unzählige Impulse gegeben hat. Heinz, wir werden unsere Arbeit in deinem Sinne weiterführen. In unseren Erinnerungen lebst du weiter.

um – unabhängige muttenz


Am 9. März 2004 ist Heinz Schmassmann-Fischer 66-jährig an den Folgen seiner Krankheit gestorben. Mit Mut und Zuversicht hat er auf Genesung gehofft, seinen Kampf aber schliesslich verloren. Heinz liebte den Sport und besonders das Turnen. Er hat viel zur Entwicklung und Modernisierung des Turnvereins Muttenz beigetragen und den Turnbetrieb durch seine langjährige Leitertätigkeit wesentlich mitgeprägt. Über viele Jahre hinweg wusste Heinz die Turner mit einem interessanten und abwechslungsreichen Programm zu fesseln. Neue Impulse für die Gestaltung der Turnstunden holte er sich beim Besuch von unzähligen kantonalen und eidgenössischen Kursen. Im Vereinsvorstand fiel er nicht selten durch unkonventionelle Vorschläge auf und versuchte oft, Differenzen oder Probleme durch einen Kompromiss zu lösen. Während seiner 13-jährigen Vorstandszugehörigkeit von 1961 bis 1974 (2 Jahre Vize-Oberturner, 11 Jahre Oberturner/techn. Leiter) stellte er immer wieder seine Vielseitigkeit unter Beweis. Sein Talent zum Motivieren zeigte sich vor allem dann, wenn es galt, Wettkämpfe oder Turnfeste vorzubereiten. Neben seiner Tätigkeit als Leiter arbeitete Heinz auch bei vielen Anlässen (Kant. Kunstturnertag 1962, 100 Jahre TVM 1978, Kant. Turnfest beider Basel 1994) in den Organisationskomitees mit. Für seine grossen Verdienste wurde ihm bereits 1975 die Ehrenmitgliedschaft des Turnvereins verliehen. Nicht nur das eigentliche Turnen, sondern auch die Leichtathletik war Heinz besonders ans Herz gewachsen. Sie verkörperte für ihn, zusammen mit dem Kunstturnen, die Basissportart für jede Turnerin und jeden Turner. Selber war er in seiner Jugend aktiver Leichtathlet und später Trainer. In dieser Funktion sind seine unglaublichen Motivationskünste unvergesslich. So brachte er es zum Beispiel am Kantonalturnfest in Morges fertig, einem Athleten knapp eine Stunde vor dem Start mitzuteilen, dass er ihn über 400 Meter eingeschrieben habe. Als der Athlet, der erstmals überhaupt über diese Distanz wettkampfmässig anzutreten hatte, aufbegehrte, sagte er ihm: «Du bisch dr Bescht vo unsere Athlete. Es got um dr Verein und i weiss du chasch das!» Im Glauben an seinen Trainer gewann der Athlet diesen Lauf. In der Gönnervereinigung «100 Club TV Muttenz athletics» übernahm er schon bei der Gründung 1993 das Präsidium. Sein Ideenreichtum und seine Begeisterungsfähigkeit trugen mit dazu bei, dass die Mitgliederzahl rasch anstieg. So eröffnete er beispielsweise 1998 beim unvergessenen Final um «dr schnällscht Schwiizer» auf der Muttenzer Hauptstrasse kurz entschlossen eine «100-Club-Bar» und warb mit unglaublichem Erfolg neue Mitglieder. Seit dem Start des Jazz uf em Platz 1985 war Heinz als OK-Mitglied massgeblich am Erfolg dieses Anlasses im Dorfkern beteiligt. Dank seiner Beziehungen zu den Organisatoren des Bebbi-Jazz konnten Kontakte zur Jazzszene geknüpft werden, die heute noch bestehen. In all den Jahren fanden die Sitzungen des OK Jazz uf em Platz an Schmassmanns Küchentisch und die Pressekonferenzen unter dem Apfelbaum im Garten des «H7» statt. Seine Ideen und sein Wunsch, immer wieder Neues zu wagen, haben mit dazu beigetragen, das Jazz uf em Platz zu seiner heutigen Grösse zu entwickeln. Neben seinem Engagement im Turnverein hat er immer auch aktiv Politik betrieben.

Als Mitglied der um – unabhängige muttenz hatte er lange Jahre Einsitz in der Gemeindekommission. Von 1996 bis 2000 war er als Gemeinderat für das Departement Umwelt und Sicherheit zuständig. Heinz setzte sich sehr engagiert und motiviert und auch immer diplomatisch für die Gemeinde Muttenz und ihre Einwohner und Einwohnerinnen ein. Nach seinem Rücktritt aus dem Gemeinderat hat er sich weiterhin bei den Unabhängigen Muttenz engagiert, z.B. in der Begleit- und Informationsgruppe Deponien. Für Heinz war die Belebung des Dorfes, das gesellige Beisammensein ein wichtiges Anliegen. Schon vor Jahren stellte er seinen Vorplatz als Boulebahn zur Verfügung, wo sich Gleichgesinnte wöchentlich zu einem spielerischen Wettkampf trafen. Die anschliessenden «Spielbesprechungen» am blauen Tisch bleiben unvergessen. Die Erstellung der für alle zugänglichen Boulebahn hinter dem Gemeindehaus war ihm ein grosses Anliegen. Seine Freude über diesen neuen Begegnungsort im Dorfzentrum zeigte sich in seiner regelmässigen Teilnahme an Spielrunden. Nachdem er seine Berufstätigkeit aufgegeben hatte – Heinz nannte sich dann schmunzelnd «freischaffend» – übernahm er weitere gemeinnützige Aufgaben. So wirkte er unter anderem auch in der Obmannschaft der Baselbieter Turnerveteranen mit, wo er während drei Jahren Finanzverwalter war und im letzten Jahr zum Obmann des Verbandes gewählt wurde. Mit Heinz Schmassmann verlieren wir alle einen liebenswürdigen, grosszügigen und offenherzigen Freund, der sich aus Überzeugung für das Gemeinwohl eingesetzt und mit seiner Motivationskraft und seinem Ideenreichtum unzählige Impulse gegeben hat. Heinz, wir werden unsere Arbeit in deinem Sinne weiterführen. In unseren Erinnerungen lebst du weiter.

um – unabbängige muttenz / Turnverein Muttenz / Jazz uf em Platz / Turnerveteranenverband Baselland